Video anzeigen?

Wenn du eingebettete Videos auf dieser Seiten sehen möchtest, werden personenbezogene Daten (IP-Adresse) an den Betreiber des Videoportals gesendet. Daher ist es möglich, dass der Videoanbieter deine Zugriffe speichert und dein Verhalten analysieren kann.

Wenn du den Link hier unten anklickst, wird ein Cookie auf deinem Computer gesetzt, sodass die Website weiß, dass du der Anzeige von eingebetteten Videos in deinem Browser zugestimmt hast. Dieses Cookie speichert keine personenbezogenen Daten, es erkennt lediglich, dass eine Einwilligung für die Anzeige der Videos in deinem Browser erfolgt ist.

Erfahre mehr über diesen Aspekt der Datenschutzeinstellungen auf dieser Seite: Datenschutzerklärung

Videos anzeigen

Alternativ kannst du auch diesen Link benutzen, der dich direkt zum Video auf die Website des Videoanbieters bringt: https://youtu.be/KKZTa5bx4-I

Kniestabilität

Jetzt geht’s ans Eingemachte. Drei Übungsvarianten die die Kniestabilität fördern.

Was bewirkt Stabilität?

Körperspannung und Stabilität benötigt jeder von uns, um gesund und fit den Alltag zu bestreiten. Denn diese Fähigkeiten kommen ständig zum Einsatz: Du trägst einen schweren Blumentopf; Hebst etwas aus dem obersten Regal; Oder möchtest dich beim Teamsport im Zweikampf durchsetzen.

Da die Körperspannung auch unsere Haltung beeinflusst, verbessern wir durch die richtigen Stabilisationsübungen sogar den ersten Eindruck, den ein anderer Mensch von uns bekommt.

Bei Schmerzen kann das Stabilitätstraining (ugs. Stabi Training) helfen, weil die Muskeln gestärkt werden. Diese entlassten Sehnen, Gelenke und Knochen, was zu einer Schmerzlinderung führen kann.

Wie du siehst, kannst du mit Stabilitätsübungen viel bewirken, weshalb wir uns das Thema etwas genauer anschauen.

Unsere Videos

Wir, von der Physiotherapiepraxis Gmeiner in Isen, haben uns überlegt ein paar Videos mit Übungen und Tipps für zu Hause für euch zu drehen. Wir zeigen in den Videos drei Übungen zu unterschiedlichen Themen. Die Videos dauern nur vier bis fünf Minuten. Die Übungen werden beschrieben und zwei- bis dreimal vorgemacht. Ihr könnt dann selbstständig entscheiden wie oft ihr die einzelnen Bewegungen wiederholt. Wichtig ist immer: Es darf mal Ziehen, es darf auch mal zwicken, ABER es soll nicht wehtun, kribbeln oder einschlafen! Falls ihr noch Wünsche in Bezug auf Beschwerdebilder, Tipps oder Anregungen für uns habt, gebt uns gerne Bescheid. Bis dahin wünschen wir allen bleibts gesund und viel Spass. Katharina Kaufmann und Laura Sawczuk